PLC Reports Bedienungsanleitung

14. Anweisungen

Um ein Höchstmaß an Flexibilität bereitzustellen, arbeitet PLC Reports zur Erstellung von Berichten Anweisungslisten ab. Anweisungen erfolgen in Klartext. Es gibt Anweisungen für alle Arten von Aufgaben. Beispielsweise steht für das Archivieren eines Variablenwertes die Anweisung ‚Archiviere Variable‘ zur Verfügung. Das automatische Drucken des fertigen Berichtes erfolgt durch ‚Drucke Bericht‘.

Eine detaillierte Beschreibung der zur Verfügung stehenden Anweisung entnehmen Sie bitte der separaten Dokumentation „Anweisungen“.

Für jede Anweisung wird ein eindeutiger Index vergeben. Trigger-Ereignisse der Terminplanung starten die Anweisungsliste an einem wählbaren Index. Anweisungslisten können in mehrere Blöcke unterteilt werden, so dass die Terminplanung zu unterschiedlichen Zeiten die gewünschten Funktionen aufrufen kann.

Beispiel:
Zur Protokollierung des stündlichen Energieverbrauchs soll täglich ein Bericht generiert werden. Es sollen die Maximal-Verbrauchswerte der jeweiligen Stunden, also 24 Werte im Bericht ausgegeben werden.

Die Anweisungsliste enthält einen Block mit Start-Index 1 mit Befehlen zur Berechnung und Archivierung der Max-Werte sowie eine weiteren Block mit Start-Index 100 zur Ausgabe der Werte in einen Bericht.

In der Terminplanung wird ein Trigger mit einem Zyklus von 10 Sekunden zur Überwachung des Maximalverbrauchs definiert. Der Trigger startet hierzu den ersten Block der Anweisungsliste mit Index 1.

Ein weiterer Trigger mit einem Zyklus von einem Tag, startet den zweiten Anweisungs-Block mit Start-Index 100, welcher den Bericht generiert, druckt und als PDF ablegt.

Das Arbeitsblatt zur Definition von Anweisungen hat den vom System fest vorgegebenen Namen ‚Instructions’.

Anweisungen werden immer in der Reihenfolge der vergebenen Indices abgearbeitet. Es können beliebig viele Nummern frei gelassen werden. Beispielweise ist es zulässig, Indexes 1,2,3,8,9,20,21,30 zu vergeben.

Beim Starten einer Berichtserstellung wird entweder manuell oder durch die Terminplanung ein Start-Index vorgegeben. PLC Reports führt dann alle Anweisungen der Liste in der Reihenfolge der Indices aus. Die Ausführung der Anweisungsliste wird beendet, wenn entweder der Befehl Ende() ausgeführt, oder die letzte Anweisung erreicht wurde.

Mit Hilfe der Sprung-Befehle ist es auch möglich bedingt oder unbedingt an eine bestimmte Position der Anweisungsliste zu springen.

WarningHinweis!
Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollten die Excel Zeilen nicht in einer anderen Reihenfolge als die Indices definiert werden.

Anweisungen können ab Excel-Zeile 6 eingetragen werden. Zeile 5 ist für die Spalten-Überschriften reserviert. Der Kopfbereich (Zeilen 1-4) wird nicht ausgewertet.

14.1. Vorgehensweise zum Bearbeiten von Anweisungs-Definitionen

  1. Öffnen Sie im Bereich ‚Berichts-Datei‘ eine Berichts-Definitionsdatei zur Bearbeitung.
  2. Wechseln Sie auf das Arbeitsblatt ‚Instructions‘ in der Excel Berichts-Definitionsdatei.
  3. Bearbeiten Sie die gewünschten Anweisungsdefinitionen in Excel.
  4. Wechseln Sie auf den Bereich ‚Anweisungen‘ in PLC Reports.
  5. Klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Lade und Prüfe Anweisungen‘.
  6. PLC Reports liest nun alle Anweisungen auf dem Arbeitsblatt ‚Instructions‘ ein und überprüft diese.
  7. Gültige Anweisungsdefinitionen werden in der Tabelle ‚Anweisungen‘ angezeigt.
  8. Kommt es während des Ladens oder der Überprüfung zu Fehlern, so werden diese im Bereich Meldungen angezeigt.
  9. Fehlerfreie Anweisungs -Definitionen sind durch das Icon Icon OK in der Spalte ‚Def‘ markiert.
  10. Fehlerhafte Anweisungs -Definitionen sind durch das Icon Warning in der Spalte ‚Def‘ markiert.
  11. Doppelklicken Sie die entsprechende Meldung, um direkt zur Fehlerquelle in Excel zu springen.
  12. Speichern sie die Excel Berichtdefinitionsdatei, nachdem Sie die Bearbeitung abgeschlossen haben, mit den entsprechenden Menüpunkten in Excel.

Anweisungen

14.2. Prüfung von Anweisungen

WarningWarnung!
Stellen Sie sicher, dass Ihre Anweisungslisten vor Benutzung im Produktionsbetrieb sorgfältig auf korrekte Funktion überprüft wurden.

14.3. Spalten des Arbeitsblattes „Instructions“

Das Arbeitsblatt ‚Instructions‘ enthält folgende Spalten:

14.3.1. Spalte A: Index

Diese Spalte dient zur Vergabe einer eindeutigen Anweisungs-Nummer.

WarningHinweis!
Eintragungen in der jeweiligen Zeile werden nur dann ausgewertet, wenn in der Spalte Index ein gültiger numerischer Wert eingetragen ist. Ist die Zelle ‚Index‘ leer, so werden Einträge in den folgenden Spalten der jeweiligen Zeile nicht weiter berücksichtigt. Auf diese Weise können beliebige Kommentare zu Dokumentations- oder Beschreibungszwecken eingefügt werden.

Leerzeilen werden ebenfalls nicht ausgewertet.

14.3.2. Spalte B: Befehl

In dieser Spalte werden der Name der Anweisung sowie die zugehörigen Parameter angegeben. Eine Liste der zur Verfügung stehenden Anweisungen sowie deren Syntax entnehmen sie bitte der separaten Dokumentation „Anweisungen“.

14.3.2.1. Aufbau eines Befehls

Ein Befehl beginnt immer mit dem Namen der Anweisung. Groß-und Kleinschreibung ist nicht von Bedeutung. Leerzeichen in Anweisungen können verwendet oder weggelassen werden.

Gültige Schreibweisen am Beispiel der Anweisung ‚Archiviere Variable‘:
- Archiviere Variable (empfohlene Schreibweise)
- ArchiviereVariable
- archivierevariable
- archiviere variable

Nach dem Namen der Anweisung folgen die Parameter. Parameter werden in Klammern angegeben. Mehrere Parameter werden durch Kommas voneinander getrennt. Hat eine Anweisung keine Parameter, so muss auf den Namen der Anweisung ‚()‘ folgen.

Beispiele:
- Anweisungsname()
- Anweisungsname(Parameter1)
- Anweisungsname(Parameter1,Parameter2)

14.3.3. Spalte C: Bemerkungen

Diese Spalte dient zu Dokumentationszwecken und kann einen beliebigen Kommentar enthalten.